Radon TCS 7.0

Eigentlich bin ich kein Freund von spontanen Käufen, zumindest nicht bei „größeren“ Anschaffungen. Eigentlich wollte ich im H&S Bike-Discount Megastore in Bonn für mich nur mal nach Zubehör und Kleidung „gucken“, aber keine zwei Stunden später hatte ich ein Fahrrad vor meinem Auto stehen und war am einladen…

Aber von Anfang an…. Es war das Faschingswochenende. Viele Menschen nutzen dies um zu feiern, ich machte mich aber bei Sonnenschein auf den Weg nach Bonn, zum Bike-Discount Megastore. Eigentlich war der Grund meines Besuches ein anderer und ich hatte gar nicht vor etwas zu kaufen, geschweige denn ein Fahrrad.

Vermutlich dank des Karnevals war relativ wenig los, weshalb man in aller Ruhe überall gucken konnte. Als ich durch die Fahrradabteilung schlenderte, entdeckte ich ein Radon TCS 7.0 Trekkingbike, welches ordentlich reduziert war und irgendwie mein Interesse geweckt hat. Es hat mir gleich gut gefallen und so drehte ich ein paar Runden damit und war begeistert. Ich kann nicht genau sagen warum, aber es war einfach so.

Spontan entschied ich mich auf Grund des guten Angebotes das Fahrrad mitzunehmen. Mein Gefühl sagte es mir 🙂 Der Verkäufer gab das Rad sofort in die Werkstatt zur Endkontrolle und füllte mit mir das Kaufformular aus. Nachdem ich das Rad an der Kasse bezahlt hatte konnte ich auch schon fast zur Radausgabe und mein neues Bike in Empfang nehmen. Man erklärte mir noch kurz einige Einzelheiten, gab mir die Transportsicherung für die Scheibenbremse, einige Anleitungen und schon konnte ich den Megastore verlassen.

Es ist ein absolutes Auslaufmodell, welches es im Modelljahr 2018 nicht mehr geben wird und von der „Comfort Solution“ Serie abgelöst wird. Dadurch, dass es sich wirklich um das letzte käufliche Exemplar (Online ebenfalls ausverkauft) und dazu noch in meiner kleinen Rahmengröße handelte, konnte ich glaube ich einen „Schnapper“ machen.

Bei dem Modell TCS in der Ausstattunslinie 7.0 handelt es sich um ein Trekkingbike mit Suntour NCX Federgabel und einer sonst durchschnittlichen Ausstattung. Das Schaltwerk stammt aus der 8000er XT Serie, der Rest des Antriebs und der Schaltung stammt aus der Deore-Serie, welche ich ebenfalls schon am Giant-MTB hatte und stets zufrieden war. Dazu kommt eine Lichtanlage aus dem Hause Busch & Müller und weitere Anbauteile von SKS Germany.

Mittlerweile habe ich die erste Probefahrt durchgeführt und bin zufrieden. Es fehlt noch etwas Feintuning (Lenker tiefer, etc.), aber sonst ist bisher alles bestens. Mehr kann ich zu dieser Zeit noch nicht sagen… Was mich allerdings schon jetzt etwas stört ist die doch nicht 100%ige Zugverlegung. Ich glaube da werde ich nochmal nacharbeiten, obwohl die Funktion auch so gegeben wäre. Ich bin da vielleicht einfach etwas kleinlich.

Das Rad wird das erst neulich eingezogene Pegasus Solero ablösen, welches vermutlich wieder zurück zu meinem Bruder gehen wird. Warum? Weil das Radon TCS etwas besser ausgestattet ist und bei dem Pegasus ein Aufrüsten wenig Sinn machen würde. Das Konzept Trekkingbike finde ich nach wie vor toll und macht mir Spaß. Es ist genau das Gegenstück zum Canyon Roadlite und beide haben bei mir einen Nutzen: Das Canyon für die sportlichen Runden, das Radon für die entspannten Touren, selbst wenn diese auch mal länger als einen Tag dauern.

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.